Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

https://myblog.de/logistics

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
the new hope.... la la la

Es war an einem wunderschönen ersten Maimorgen. Wir schreiben das Jahr 2007 der Galaxy Kooperation Upper Frankonia - Switzerland.
Während Upper Frankonia sich dem Feiertag hingibt, schuftet man in der Schweiz. Heimlich dieser Tatsache nichtsahnend schleicht sich eine neue Hoffnung in das internationale Speditionsunternehmen, dass hier nicht genannt werden will ein. Nobody knows who he isssssss.... la la laaaaaa... er kommt und ist da und keiner weiss, dass er da ist.
Auf jeden Fall sind Lois und Ver Wanda total neugierig wie er denn so ist und überlegen ab sofort nach einem neuen Spitznamen.... Einige Vorschläge führten allerdings nicht zufriedenstellend zu einer Einigung.... Matlock.... Makatsch... Heiko Dotter.... keine der Undercovernamen trifft bis jetzt auf den Punkt. Man muss die ersten Taten abwarten, bis sich ein guter Name gefunden wird....
Nicht ausser acht gelassen werden darf der Titel... niemals, so wissen wir aus der Vergangenheit, darf man Titel einfach weglassen. Einige polnische Eidgenossen waren da bereits ziemlich angepisst. Also diesesmal strengen wir und an und merken uns: Dissertation = wichtig = Titel = super duper neue Hoffnung.... vielleicht sollte man ihn Good Hope taufen. Wäre einen Gedanken wert.... Auf jeden Fall sitzen wir hier und wundern uns, was einen Chemiekonzern dazu bewegt ein solches Dissertationswunder ziehen zu lassen und bei einem Upper Frankionischen Konzern einfach sein Tagwerk zu verrichten zu lassen.
Let the show begin....

9.5.07 14:36


Täglich grüßt das Murmeltier... Wieder sitzt man im Büro und fragt sich eigentlich warum. Was ist der Sinn. Wieso ärgert man sich tagtäglich mit linken Ostkollegen herum, die aus Ihrer Stasizeit noch nicht entronnen sind.

Sie meinen, dass nur SIE etwas arbeiten, SIE müssen über alles informiert werden, SIE dürfen alles und SIE sind grundsätzlich die Besten!

Es war eine schöne Zeit, als alle noch ehrlich und offen kommunizieren konnten und keine Angst haben mußten auf Schritt und Tritt verfolgt zu werden.

Wenn der Kollege am Schreibtisch hinter einem hinter der Zimmerpalme vorbeilugt um zu sehen, was man gerade am Schreibtisch macht. Einen auf Schritt und tritt verfolgt, hinter einem Grimassen schneidet und alles für sich und seine Umwelt gut redet. Wenn Schreibtischcontainer und deren Schubladen dazu dienen sich besser hinter einem Kollegen zu plazieren, dass man noch besser sehen kann, in welchem Programm er gerade arbeitet. Gut, daß man die Brotzeit die die Ehefrau liebevoll zubereitet hat, darin deponieren kann. So kann man da immer mal mit dem Schreibtischstuhl hinfahren und mal zum Kollegen glotzen. Wenn man das natürlich für jeden Bissen tut, dann ist es pathologisch.

Kennen Sie das auch? Vollkommen bekloppte Kollegen? Die ein Problem mit sich selber haben, es aber versuchen auf andere zu münzen...

2.8.06 09:24


Ich wünsch mir die Zeit manchmal wieder herbei. Und Jörg und Paul dazu.... Und die sauren Schnüre und die Aufklebertauschaktionen und die Nachmittage in unseren Baum- und Buschhäusern... Ich glaub, ich werd sentimental... Pauuuul, wo bist Du? (LL)

18.7.06 14:57


Heute unterhalte ich mich seit 15 Minuten mit meiner Kollegin über die ersten vier Grundschulklassen, über Panini Sammelbildchen, Frigo Brause Dropse und Naschtüten für eine Mark von der Bäckerei Goller.

Ach wie schön war diese Zeit, als Mary Poppins und Glücksbärchis noch unsere Helden waren. Wir noch stolz auf unseren roten und blauen Amigo-Schulranzen waren.

Wünscht man sich die Zeit wieder herbei, oder soll man sich über den Fortschritt die Jahre danach freuen ?

18.7.06 09:48


Es gibt immer nur einen richtigen Weg:

Deinen eigenen!

 

 

Wer das Vorwort nicht liest, ist selber schuld!

 

Logistic, Logistics, Logistic’s? Das war die erste Frage die sich Speditionskauffrau Hanna Schmidt an ihrem ersten Tag in ihrem neuen 9,53 qm² großen Büro stellte. An sich war sie sich eigentlich sicher. An sich war es eindeutig glasklar, drei Wörterbücher, das Restwissen der Schule, unzählige Homepages von anderen Speditionen zeigten es ihr auch – nur eines brachte sie zum zweifeln – wieso um alles in der Welt fahren alle LKW ihrer Firma mit dem Schriftzug "Go Logistic" durch die weite Welt...

Hanna ist gelernte Speditionskauffrau und hat heute ihren ersten Tag in der PR Abteilung. Ihre Kollegen suchte sie im 9,53 qm² Büro vergeblich, sie hat keine. Ein Chef und eine Mitarbeiterin muß in der straffen Struktur eines sogenannten mittelständischen Unternehmen genügen. Um die Koordinaten des Büros näher zu nennen, der Sitz des Unternehmens ist in Hof, Nordostoberfranken, in Bayern ganz oben, in Sachsen ganz unten, Bayerisch Sibirien oder wie die Hessen zu sagen pflegen: Am A... der Welt.

17.7.06 11:19


Wenn wir bedenken, dass wir alle verrückt sind, verschwinden die Mysterien und das Leben ist erklärt.

(Mark Twain)

17.7.06 11:01





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung